Epson: EcoTank ET-4750 [Werbung]

Wir haben in den letzten Wochen den ET-4750 von Epson getestet. Schon der erste Eindruck des ET-4750 war super. Er ist schlicht-schwarz, ist aber gut verarbeitet und sieht schick und hochwertig aus. Er ist auch gar nicht so groß, wie ich angenommen hatte und nimmt echt nicht viel Platz in Anspruch. Obwohl er ja vier Geräte in einem vereint und viele nützliche Funktionen bietet, misst er nämlich gerade mal 37,5 x 34,7 x 23,1 cm.

Vor der ersten Inbetriebnahme muss man zunächstBefüllen1 die Tintentanks auffüllen und den Drucker einrichten. Ich hatte ehrlich gesagt befürchtet, dass das Befüllen eine große Sauerei wird, aber es war herrlich einfach und ging auch ohne kleckern oder spritzen von statten. Von Vorteil ist dabei sicher auch das Schlüssel-Schloss-Prinzip der Tintenflaschen, mit dem verhindert wird, dass man eine falsche Farbe in einen Tintentank füllt. Außerdem läuft die Farbe von selbst in die Tanks, wenn man die Flasche richtig eingesetzt hat, sodass es gar nicht erst durch Zusammendrücken zu Farbspritzern kommt. Im nächsten Schritt musste man den Drucker noch einrichten. Das muss anfangs einmalig gemacht werden, dauert ein wenig, ist aber ganz einfach. Nachdem man Sprache, Land, Datum und Uhrzeit eingegeben hat, nimmt der Drucker eine Initialisierung vor, die in etwa 10 Minuten dauert. Daraufhin geht es schon in die Druck- und Papiereinstellung und danach kann man dann theoretisch mit dem Faxen, Kopieren, Scannen oder Drucken loslegen.

Der Drucker wird über Touchscreen bedient. Dabei ist es sehr praktisch, dass man die Bedienfläche nach oben kippen kann. Bei uns steht der Drucker recht tief und so kann man alles gut lesen und gut bedienen. Der Touchscreen reagiert flüssig, aber das Display hätte ruhig noch ein klein wenig größer sein können, Platz genug wäre ja noch.

Mein absoluter Favorit ist die Duplex-Funktion. Klar, es dauert ein wenig länger, weil zunächst die eine Seite bedruckt wird, dann das Blatt wieder eingezogen wird und dann die andere Seite bedruckt wird, aber wer wie ich, der Umwelt zuliebe, vorrangig beidseitig druckt, wird ebenso froh sein, dass man jetzt nicht mehr eigenhändig das Blatt verkehrt herum wieder in den Drucker legen muss, sondern der Epson den beidseitigen Druck zufriedenstellend durchführt.

Ein weiterer Pluspunkt ist das Scannen über AFD. Über den Einzug geht es ja doch schneller als über die Scanfläche. Jedoch haben wir festgestellt, dass es vor allem bei zerknitterten oder gefalteten Briefe schon mal zu Papierstau kommt. Ist also nicht perfekt, aber für den privaten Gebrauch bzw. auch noch für kleinere Büros, wo man ihn nicht ständig benutzt, ist der Scaneinzug vollkommen in Ordnung.

Sowohl die Druck- als auch Scanergebnisse sind sehr gut,Betriebsbereit1 wobei die Stärken bei Text, kleineren Bildern und Statistiken liegen. Bei Fotos gibt es noch Verbesserungspotential, aber in der Regel braucht man eh für gute Fotoausdrucke besser spezielle Drucker. Was außerdem praktisch ist, dass man vom Drucker an seinen PC scannen kann und direkt das Format einstellen kann (bei unserem vorherigen musste man den Scanvorgang über den Computer abwickeln).

Wir haben den Drucker über Wi-Fi mit unseren Computern, Laptop und Smartphones verbunden. Für Computer und Laptop liegt eine CD mit einer Software bei, wodurch man nach der Installation Dokumente drucken und Scans erhalten kann. Für die Smartphones benutzen wir die App „Epson iPrint“, mit der man Dokumente und Fotos vom Handy aus drucken kann und auch Scans auf das Smartphone bekommen kann. Absolut unkompliziert und selbsterklärend. Was außerdem ganz schön ist, dass man in der App auch den Druckerstatus und die verbleibende Tintenmenge abrufen kann.

Uns hat der Epson Drucker sowohl im Privat- als auch Home-Office-Bereich  überzeugt und wir möchten ihn nicht mehr missen. Vor allem die guten Ergebnisse der einzelnen Komponenten des Multifunktionsgeräts aber auch die geringen Folgekosten durch die Tintentank-Technologie sind ausschlaggebend für unsere Beurteilung.

Wer möchte, kann sich den EcoTank ET-4750 auch noch in unserem Video angucken. HIER.

 

 

Advertisements

Brother P-Touch H105 Beschriftungsgerät [Werbung]

IMG_3311Als ich den Testaufruf für die Brother Beschriftungsgeräte gesehen habe, musste ich direkt an „The Big Bang Theory“ denken. Es gibt eine Szene, da streiten Sheldon und Leonard, weil Sheldon Leonard ein Gefäß in die Hand drückt, mit dem er seinen Urin auffangen will und Leonard mit ihm schimpft, weil er immer seinen Pfannkuchenteig darin macht. So kommt dann die Aussage „Du hast hier in der Wohnung alles etikettiert, einschließlich der Etikettiermaschine, und vergisst ausgerechnet auf diesen Becher „nur für Urin“ zu kleben?“ Penibel wie Sheldon ist, hat er es natürlich gemacht – zu Leonards Unglück aber auf der Unterseite des Bechers. Ich musste mich damals so kaputtlachen, aber ich bin selber ebenfalls total im Etikettierwahn und würde am liebsten alles beschriften.

Von Brother gibt es ganz unterschiedliche Beschriftungsgeräte, die unterschiedliche Funktionen und Einstellungen bieten. Dieses Modell ist eins der einfachere5.2 Tupperware beschriftenn und beschränkt sich ausschließlich auf das Beschriften von Schriftbändern. Man kann es weder am PC anschließen noch über Bluetooth mit dem Smartphone koppeln, trotzdem erfüllt es voll und ganz seinen Zweck: man kann Sachen beschriften.

Für meine Bedürfnisse reicht es vollkommen aus. Ich will damit Klingelschilder, Briefkästen, Kabel, externe Festplatten, Tupperdosen, etc. beschriften und das meistert der P-touch H105 mit Bravur. Er bietet aber trotzdem die Möglichkeit, mit Piktogrammen, Rahmen und Verzierungen die Schriftbänder aufzupeppen und einer kreativen Gestaltung nachzugehen.

Man kann im Prinzip alle Buchstaben (Groß- und Kleinschreibung), Zahlen, Akzente, Satzzeichen und Sonderzeichen verwenden, die auch eine normale Computertastatur bietet.

Außerdem kann man Schriftart (normal, fett, 3.1 Schriftartenkursiv), Schriftgröße und -breite, Randbreite und die Länge des Schriftbands einstellen. Vor allem letzteres ist häufig von Vorteil, wenn man z.B. Klingelschilder anfertigt. Die Länge des Schriftbands kann man nämlich mm genau einstellen.

Die Bedienung des P-touch H105 ist sehr einfach und man kommt schnell damit zurecht, auch wenn man sich ein wenig an die alphabetische Anordnung der Tasten gewöhnen muss. Das Gerät druckt das gewünschte Schriftband schnell aus und das integrierte Schneidewerkzeug trennt es fein säuberlich vom restlichen Band ab. Man kann von einem Schriftstück übrigens direkt mehrere Kopien machen und man kann Dateien abspeichern und später wieder aufrufen.

Eine Schriftbandkassette umfasst 8m, damit kann man einiges beschriften, wenn es leer ist, muss/kann man halt die nächste Kassette kaufen und einsetzen. Brother bietet Schriftbänder in verschiedensten Farben mit schwarzer, weißer, blauer oder goldener Schrift an. Für die Beschriftung von Klingelschildern bevorzuge ich zum Beispiel schwarze Schrift auf weißem Hintergrund, aber für die Beschriftung von Tupperdosen schwarze Schrift auf transparentem Hintergrund. Aber auch bunte (pinke, gelbe, blaue …) Schriftbänder kann man bei Bedarf kaufen. Bei der Schriftbandbreite kann man bei diesem Modell zwischen 3,5mm, 6mm, 9mm oder 12mm wählen.

Viele Projekte, die wir mit dem Beschriftungsgerät Beschriftungengemacht haben, waren von praktischer Natur. Wir haben sämtliche Tupperdosen, Fläschchen, Kabel, Aufbewahrungsboxen, Adapter, etc. beschriftet, um Ordnung und Übersicht in den Haushalt zu bringen.

Für die Arbeit kann ich das Beschriftungsgerät ebenfalls gut gebrauchen, weil ich dort häufig Klingelschilder und Briefkästen beschriften muss. Man kann ihn problemlos mitnehmen und hat nach getaner Arbeit, einen sauber beschrifteten Briefkasten bzw. Klingelschild.

Man kann aber auch Dank unterschiedlichen Farbbändern, Piktogrammen, Rahmen, etc. auch schöne, persönliche Dekorierungen anfertigen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Wir haben zum Beispiel eine simple, aber schöne Geburtstagsdeko hergestellt, in dem wir ein Teelicht mit einem pinken Schriftband umklebt haben und mit Hilfe der Kabelfunktion ein Fähnchen hergestellt haben.

Deko

Wir sind sehr zufrieden mit dem Beschriftungsgerät von Brother. Wer sich das Gerät noch in Aktion angucken will, kann gerne unser Video angucken.

Testergebnis: AEG UltraSilencer VX8

Testergebnis AEGAlle Tester* sind mit dem Betriebsgeräusch des AEG UltraSIlencer (sehr) zufrieden.

Alle Tester* sind mit der Handhabung des AEG UltraSIlencer (sehr) zufrieden.

Alle Tester* sind mit dem Design des AEG UltraSIlencer (sehr) zufrieden.

Alle Tester* sind mit der Kabelreichweite des AEG UltraSIlencer (sehr) zufrieden.

96% der Tester* sind mit der Reinigungsleistung des AEG UltraSIlencer (sehr) zufrieden.

96% der Tester* sind mit der Verarbeitung des Materials des AEG UltraSIlencer (sehr) zufrieden.

96% der Tester* finden den ERGO-Handgriff des AEG UltraSIlencer (sehr) hilfreich/sinnvoll