Nivea: Body Mousse [Werbung]

20180328_175859Vor zweieinhalb Wochen kam bei uns ein prallgefülltes Paket von Nivea an. Ich darf nämlich die neue Body Mousse in den Sorten „Tiefenpflege Serum und Sheabutter“ und „Tiefenpflege Serum und Mandelöl“ testen. Ich bin ja schon großer Fan von den Mousse-Pflegeduschen, daher habe ich mich über die Testzusage extrem gefreut.

Die Body Mousse „Tiefenpflege Serum und Mandelöl“ verspricht 48 Stunden reichhaltige Pflege und die Body Mousse „Tiefenpflege Serum und Shea-Butter“ 48 Stunden samtweiche Pflege. Beide Body Mousses gehören zu den klassischen Sorten und sind daher auch im klassischen Nivea-Blautönen gehalten.

Zur Anwendung:
Man soll die Sprühdose zunächst vor dem Gebrauch gut schütteln, dann die Mousse entnehmen und sich anschließend mit der Body Mousse eincremen. Soweit so gut. Der Praxistest war dann aber doch sehr abenteuerlich. Sowohl bei mir als auch bei Bekannten und Freunden schoss die Mousse bei den ersten Versuchen nur so aus der Dose, spritzte zum Teil in alle Richtungen und man hätte mit der Menge zwei-drei weitere Leute eincremen können.20180408_151728
Mittlerweile komme ich mit der Sprühdose aber ganz gut zurecht, nur mit dem Dosieren ist es schwieriger als bei Aufschraubdöschen oder bei Tuben, aus denen man durch Draufdrücken die Creme entnimmt.
Da der Behälter unter Druck steht, läuft immer ein wenig Mousse nach und sammelt sich im Deckel. Solange man den Deckel nicht verliert, ist das ja nicht weiter schlimm, wenn er aber mal wegkommen sollte, ist es für alle doof, die zum Beispiel wie ich die Body Mousse in der Sporttasche mitnehmen, um sich nach dem Duschen in der Sporthalle/im Fitnessstudio einzucremen.

Die Mousse an sich ist aber von der Konsistenz herrlich. Richtig schön fluffig und zum Wohlfühlen. Sie lässt sich gut verteilen, zieht schnell ein und duftet super angenehm – wie für die klassischen Sorten von Nivea typisch, 20180408_151908eher dezent aber wirklich gut.

Ich bin der Meinung, dass das Pflegegefühl nicht ganz so lange anhält, aber meine leicht trockenen Stellen sind trotzdem weg, was ganz klar für die Body Mousse spricht. Scheinbar wird die Haut gut versorgt, auch wenn sie sich nach ein paar Stunden nicht mehr so gepflegt anfühlt. Zu dem Pflegeversprechen von 48 Stunden kann ich nicht viel sagen, weil ich jeden Tag duschen gehe und mich dann erneut eincreme.

Trotz kleinerer Kritikpunkte bin ich mit der Nivea Body Mousse sehr zufrieden, da sie wirklich schnell einzieht, herrlich riecht und mit der fluffig-weichen Konsistenz angenehme Wohlfühlmomente beschert

Neben den klassischen Varianten gibt es übrigens noch zwei fruchtige Special Editions: Zum einen „Cucumber Touch + Matcha Tea“ und zum anderen „Wild Raspberry + White Tea“.

Advertisements

Panasonic: Der Enhancer EH-XT20 mit Video! [Werbung]

Seit ca. vier Wochen gehört der Enhancer von Panasonic zu meinem Beauty-Equipment. In der Zeit habe ich ihn ausgiebig getestet und mir ein abendliches Pflegeritual angewöhnt, bei dem meine Haut intensiv gereinigt und verwöhnt wird. Nun möchte ich Euch den Enhancer aber erst mal kurz vorstellen und dann von meinen Erfahrungen berichten:

Der Enhancer ist in der schönenIMG_3575 - Kopie Farbkombination „elfenbein“ und „roségold“ gehalten und ist wie folgt aufgebaut: Auf der Vorderseite befinden sich die Bedienungstasten, der Titankopf, die Ladeanzeige, die Modusanzeige und der Leuchtstreifen für die Feineinstellung der Modi. Auf der Rückseite findet man Lüftungslöcher und das so genannte Mikrostromfeld, das man komplett umfassen muss, damit die Vibrationen ausgelöst werden. Das Gerät ist insgesamt gut verarbeitet, sieht schick aus und liegt sehr gut in der Hand. Der Ständer könnte dagegen ein wenig hochwertiger aussehen, aber er erfüllt trotzdem seinen Zweck: das Gerät passt gut rein und steht sicher, selbst wenn es am Ladekabel hängt.

Der Panasonic Enhancer hat insgesamt IMG_3584 - Kopievier Modi: Puriyfing, Moisturizing, Cooling und den Auto-Modus.

Für den Purifying-Modus und den Moisturizing-Modus kann man in zwei Abstufungen die Mikrostromstärke und eine von drei Wärmegrade (37°, 40° oder 43°) auswählen.

Der Purifying-Modus dient der Gesichtsreinigung und dem Öffnen der Poren, der Moisturizing hält die Poren weiterhin geöffnet und dient zum Einmassieren der verwendeten Feuchtigkeitscreme/Gel/Lotion etc. Der Cooling-Modus verschließt die Poren abschließend und wirkt erfrischend. Der Auto-Modus ist eine Kombination aus einer 2-minütigen Wärmephase und einer 1-minütigen Abkühlungsphase und kann genutzt werden, wenn man mal nicht so viel Zeit hat.

Man kann den Enhancer im PrinzipIMG_3578 - Kopie nach Belieben benutzen, wobei die Bedienungsanleitung eine vollständige Behandlung mit der Kombination aus drei Minuten Purifying, drei Minuten Moisturizing und zwei Minuten Cooling empfiehlt.

An diese Empfehlung halte ich mich auch überwiegend. Ich habe für die Behandlungen die höchste Temperatureinstellung und die stärkste Mikrostromstufe gewählt. Die Temperatur empfinde ich persönlich als angenehm und meine Haut reagiert auch nicht mit Reizungen, von daher habe ich mit der höchsten Stufe meine Temperatur gefunden.

Insgesamt empfinde ich die Anwendungen alsIMG_3669 - Kopie sehr angenehm. Die Wärme und die Vibrationen tun gut und der Titankopf gleitet sanft über die Haut. Im Nasenbereich lässt sich der Enhancer etwas schwieriger anwenden, es ist aber trotzdem machbar.

Das Reinigungsergebnis kann sich sehen lassen, obwohl ich mich vorher gründlich abschminke, sind die Wattepads, die ich für den Purifying-Modus verwende, immer noch schmutzig.

Außerdem sind trockene Stellen, die ich im Winter immer habe, komplett weggegangen, obwohl ich vorher die gleiche Feuchtigkeitscreme verwendet habe.

Ich würde demnach sagen, dass der Enhancer definitiv Wirkung zeigt. Ich gehe davon aus, dass durch das Öffnen der Poren die Creme besser aufgenommen wird und die Vibrationen und der Mikrowechselstrom den Effekt verstärken. Außerdem wird ja auch durch Wärme und Massage die Durchblutung gefördert, was sicherlich ebenfalls positiven Einfluss auf das Hautbild hat.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Enhancer und freue mich jeden Abend auf das Reinigungsritual. Der einzige Kritikpunkt, den ich hätte, wäre die geringe Akkulaufzeit (der Akku hält höchstens drei Anwendungen, muss aber auch nur eine Stunde geladen werden).

Hier kommt Ihr zu unserem Video zu dem Enhancer von Panasonic!

#PanasonicEnhancer

Philips Lumea Essential BRI863

Ich durfte die letzten neun Wochen den Lumea Essential BRI863 von Philips testen. Ich hatte mich schon vorher mit der IPL-Technologie auseinandergesetzt, weil ich an einer langanhaltenen Haarentfernung interessiert war und weg vom Epilieren wollte. Ich hatte nämlich vom Epilieren vor allem an den Beinen und in der Bikini-Zone trotz peelen und eincremen ganz viele eingewachsene Härchen, die zum Teil blöde Narben hinterlassen haben. Weiterlesen

POP by Stella McCartney

Ich hatte das Glück, dass ich über trnd das neue Eau de Parfum „POP“ von Stella McCartney kennenlernen durfte.
Der Flakon ist sehr schön, der Körper besteht aus durchsichtigem Glas und ist von der Form her eckig. Obendrauf sitzt ein knallig-pinker Zylinder, in dem der Sprüheinsatz integriert ist. Der Flakon liegt gut in der Hand und der Sprühknopf lässt sich einfach betätigen.

Weiterlesen